Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Slawistik und Hungarologie

Profil des Fachgebietes Ostslawische Sprachen

Forschung

Den Forschungsschwerpunkt des Fachgebiets „Ostslawische Sprachen“ bilden in erster Linie Fragen zur Grammatik/Struktur von Sprachen. Dabei werden unterschiedliche Theorien und Methoden angewandt, sowie unterschiedliche sprachliche Bereiche untersucht (Syntax, Morphologie, Semantik und Pragmatik). Die Arbeit in unserem Fachgebiet ist nicht nur auf die Beschäftigung mit dem Russischen und anderen ostslawischen Sprachen beschränkt, sondern schließt auch weitere slawische und nichtslawische Sprachen ein. Insbesondere zählen folgende engere Forschungsthemen zum Schwerpunkt des Fachgebiets:

 

  • Satzverknüpfungen und (morpho-)syntaktische sowie semantische Beziehungen zwischen Teilsätzen;
  • Herkunftssprachen (heritage languages) als neue grammatische Erscheinungen (mit einem Fokus auf das Russische);
  • Sprachliche Register und areale Variation in slawischen Sprachen unter variationslinguistischer und sprachtheoretischer Perspektive;
  • Satzstruktur und Kasusmuster in unterschiedlichen slawischen Sprachen unter theoretischer und korpuslinguistischer Perspektive;
  • Verbale und nominale Referenz und ihre Markierung im Hinblick auf Aspektualität, Spezifizität, Definitheit.

Theoretisch bewegt sich unsere Forschung insbesondere in Ansätzen, die Sprache im Spannungsfeld universaler, sprachübergreifender Prinzipien und großer sprachspezifischer Vielfalt bei konkreten sprachlichen Phänomenen betrachtet. Die Prinzipien des Sprachsystems werden als Ausdruck einer kognitiven Fähigkeit betrachtet. Methodisch werden im Fachgebiet unterschiedliche Verfahren verfolgt, etwa Akzeptabilitätsstudien oder Produktionsstudien. Eine zunehmend wichtige Stellung bei der Forschung nehmen korpuslinguistische Methoden ein.


Lehre

Das Fachgebiet trägt zur Lehre in den BA-Studiengängen „BA Russisch (mit Lehramtsoption)“ und „Slawische Sprachen und Literaturen“ bei. Ferner sind unsere Mitarbeiter_innen an den MA-Studiengängen „Slawische Sprachen“ und „Kulturen Mittel- und Osteuropas“ sowie am Master of Education „Russisch“ beteiligt. In der fachwissenschaftlichen Lehre werden neben den oben beschriebenen Forschungsinhalten auch andere Bereiche der Sprachwissenschaft berücksichtigt, wie etwa die Betrachtung von Sprache als Teil einer allgemeinen Theorie sozialen Handelns oder Sprache im Kontext gesellschaftlicher Prozesse.