Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Slawistik und Hungarologie

Laufende Projekte im Fachgebiet Ostslawische Sprachen

"Expressive" dislocation and register in Czech vs. Russian (Projekt A03 im SFB 1412 "Register")

DFG-Projekt, 2020-2023

PI: Roland Meyer, Luka Szucsich (HU Berlin)

PhD: Olga Buchmüller, Aleksej Tikhonov


In A03 wird syntaktische Variation im Tschechischen und Russischen in Zusammenhang mit Register untersucht, indem verschiedene Wortstellungsvarianten in unterschiedlichen Registern (oder Funktionalstilen) betrachtet werden. Das Projekt kombiniert multidimensionale Korpusstudien, in denen bottom up bestimmte außersprachliche und sprachliche Eigenschaften verglichen werden und experimentelle Untersuchungsverfahren wie beispielsweise matched-guise-Studien. Ein Fokus des Projekts liegt auf der Modellierung der Interaktion von Grammatik, Informationsstruktur und Register.

 

Nominale Morphosyntax und Wortstellung im Heritage-Russischen im Kontext unterschiedlicher Majoritätssprachen (RUEG P3)

DFG-Projekt, 2018-2021

PI: Luka Szucsich (HU Berlin), Natalia Gagarina (Leibniz-ZAS)

PhD: Maria Martynova

 

RUEG P3 ist ein Teilprojekt der DFG-finanzierten Forschergruppe "Grammatische Dynamiken im Sprachkontakt: ein komparativer Ansatz" und untersucht Russisch als Heritage-Sprache (Herkunftssprache) in Deutschland und den USA. RUEG P3 untersucht dabei mögliche nicht-kanonische grammatische Muster bei nominalen Kategorien (Kasus, Animatheit) und Wortstellungsmuster (Verbplatzierung, linke Peripherie des Satzes) in der Heritage-Sprache Russisch. Im Verbund mit anderen Projekten der Forschergruppe zielen wir auch auf eine theoretische Modellierung von neu entstehenden grammatischen Varietäten im bilingualen Kontext. Wir kontrastieren Daten von russisch-deutsch Bilingualen mit Daten von monolingualen Russischsprecher*innen aus Russland. Bei der Datenerhebung geht die Forschergruppe nach einem einheitlichen Verfahren für alle Teilprojekte vor (neben Russisch, werden auch Griechisch und Türkisch als Heritage-Sprachen untersucht).