Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Slawistik und Hungarologie

Prof. Dr. Roland Meyer :: Forschung

Visitenkarte | Vita | Forschung | Lehre | Publikationen | Gremien

 

Forschungsschwerpunkte

  • West- und ostslawische synchrone Sprachwissenschaft
  • Korpuslinguistik und Sprachtechnologie, Verhältnis von Theorie und Empirie
  • Diachrone Syntax
  • Kasus und grammatische Funktionen; Argumentstruktur
  • Intonation
  • Informationsstruktur und Satzmodus
  • Grammatiktheorien
  • Sprachkontakt Deutsch/Slavisch, Areallinguistik

 

Aktuelle Drittmittelprojekte:

 

Abgeschlossene Drittmittelprojekte:

  • „CELLin: The Polish Dative as a Test Case for Linguistic Theory”: Projektleiter. DFG/NCN-Projekt ("Beethoven"-Programm) HU Berlin und Adam-Mickiewicz-Universität Poznań, 1. Phase 2016-2018. Leiter des polnischen Projekts: J. Witkoś 

  • „Korpuslinguistik und diachrone Syntax: Subjektkasus, Finitheit und Kongruenz in slavischen Sprachen”: Verantwortlicher Projektleiter. DFG-Einzelprojekt, HU Berlin und Universität Regensburg, 2. Phase 2013-2016, Weitere Projektleiter: B. Hansen, E. Hansack
  • „Erschließung digitaler Archive über Metadaten und Lemmata”: Verantwortlicher Projektleiter. Kurationsprojekt CLARIN-D (BMBF) 2013-2014
  • “The relative frequencies of nouns, pronouns, and verbs cross-linguistically”: Projektbeteiligung. Volkswagen-Stiftung DoBeS, 2011-2014, Verantwortlicher Projektleiter: F. Seifart (Universität Amsterdam und MPI EVA Leipzig), weitere Beteiligte: H. J. Bibiko, B. Bickel, S. Danielsen, S. Nordhoff, B. Pakendorf, J. Strunk, A. Witzlack-Makarevich, T. Zakharko
  • „Korpuslinguistik und diachrone Syntax: Zur Grammatikalisierung peripherer Subjekte in slavischen Sprachen“: Projektmitarbeiter und federführend bei der Antragstellung. DFG-Einzelprojekt, Universität Regensburg, 1. Phase 2008-2011, Projektleiter: B. Hansen, E. Hansack
  • „Fokus und Intonation in russischen nicht-deklarativen Sätzen“: Projektmitarbeiter und federführend bei der Antragstellung. DFG-Forschergruppe 349, Universität Leipzig, 2002-2003, Projektleiter: G. Zybatow
  • „Linguistische Datenstrukturen“: Wissenschaftlicher Koordinator und Projektmitarbeiter. DFG-Sonderforschungsbereich 441, Universität Tübingen, 2000-2002, Projektleiter: M. Reis, E. Hinrichs
  • DAAD „Projektbezogener Personenaustausch“ (PPP) Polen 2006/7: Antragsteller, gemeinsam mit A. Przepiórkowski (Akademie der Wissenschaften Warschau)

 

Entwicklung von Korpora und Werkzeugen: