Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Slawistik und Hungarologie

Projekte von Yaraslava Ananka

Visitenkarte | Vita | Projekte | Publikationen | Lehre | mehr ...

 

 

Postdoc-Projekt


Performativer Dilettantismus 

Das Pilotprojekt der belarussischen Literatur (1840–1850er Jahre)

(gefördert von der DFG, seit 2020)

In den nordwestlichen Provinzen des Russischen Kaiserreichs entstehen in der Mitte des 19. Jahrhunderts einige polnische bzw. polnisch-belarussische Texte und Metatexte, in denen ein neuer Diskurs – ,Belarus’ – entworfen und dabei entsprechende neue Selbstverortungen der dortigen regionalen Dichtung sondiert werden. Meine Forschungsinitiative problematisiert dieses translingual-poetische Pilotprojekt einer belarussischen Literatur, zu dem das im Zentrum der Untersuchung stehende Werk von Wincenty Dunin-Marcinkiewicz (1808–1884) einen entscheidenden Beitrag leistete, als ein literarisches bzw. literatursoziologisches Phänomen, zu deren Erschließung, so mein terminologischer Vorschlag, das Konzept des performativen Dilettantismus entscheidend beitragen kann. Somit soll meine Untersuchung nicht nur einen innovativen Zugang zur Entstehung der im deutschen Forschungsraum unterrepräsentierten Literatur dieser Region etablieren, sondern nicht zuletzt auch einen über slavistische Belange hinausgehenden Beitrag zur Konzeptualisierung der Kategorie des Dilettantismus leisten, einer Kategorie, deren literaturtheoretisches und -historisches Potenzial in der ästhetisch interessierten Philologie noch ungenügend herausgearbeitet ist.

 
Weitere Forschungskompetenzen und wissenschaftliche Interessen

 

(Trans)regionale Akzente:
- Russische, belarussische, polnische und ukrainische Kulturen, Literaturen und Medien des 19.-21. Jh. (einzeln, vergleichend und in Interaktion)

 

Epochenschwerpunkte:
- (Post)Romantik, Silbernes Zeitalter, Exil-Ästhetik (1920–40er Jahre), Perestroika, Gegenwart

 

Literatur- und medienwissenschaftliche Schwerpunkte:

- (Literatur)Geschichte der osteuropäischen Massenmedien
- Externe Gutachter. Literatur und Journalistik im Exil
- Radio und Rede. Funkrufzeichen des Phonozentrismus
- Philologischer Fernseh-Skaz (Andronnikov, Lichačev, Lotman)

 

Sonstige Forschungsfelder:
- Epistemologie des Intervalls (Formalismus, Kultursemiotik)
- Salierismus. Schriftstellerischer Neid und neidischer Erzähler
- Totenmaske der Prosopopöie. Autobiographischer Pakt in der Poesie
- Figur des nicht (mehr) schreibenden Schriftstellers in Literatur und Film
- Dissens und Diglossie. Mehr- und Metasprachlichkeit in der belarussischen und ukrainischen Literatur
- Potemkinsche Dörfer der Idylle. Ruralitätsdiskurse in Osteuropa