Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Slawistik und Hungarologie

Visitenkarte

Visitenkarte | Vita | Projekte | Publikationen | Kooperationen | Aktuelles

 

Frau Prof. Dr. Susanne Frank

Leiterin des Fachgebiets Ostslawische Literaturen und Kulturen

 

Kontakt

Dorotheenstraße 65, Raum 5.27

Telefon: +49 (0)30 2093 73362

E-Mail: susanne.frank@hu-berlin.de

Postadresse: Unter den Linden 6, 10099 Berlin

 
Sprechzeit

in der Vorlesungszeit:

mittwochs 15.00-16.00 Uhr

nach Anmeldung über das Sekretariat:

bert.brechmann@rz.hu-berlin.de

oder n.V.

Alle Lehrveranstaltungen findem im Wintersemester online statt. Bitte melden Sie sich daher rechtzeitig über AGNES an, damit wir Sie in die Moodle-Kurse eintragen und über die ZOOM-Seminarsitzungen informieren können.        

Sekretariat

Dorotheenstraße 65, Raum 5.28 

Telefon: 2093 73360

Bert Brechmann

 

Projekte
  • (Post)soviet Literary Cosmopolis (EXC 2020 Temporal Communities. Doing Literature in a Global Perspective FU)
  • Liminales Eigentum: Praktiken des Erbes und ihre Krisen (Verbundprojekt beantragt HU)
  • Cultural producers in the Eurasia region facing the Covid-19 pandemic
 
Vorstands-, PI- und Redaktionsmitgliedschaften
  • Graduiertenkolleg 2190 "Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen" (HU)
  • Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule (FU/HU)
  • Prisma UKRAINA (Forum für Transregionale Studien)
  • Mitherausgeberin der Zeitschrift "Welt der Slaven" http://weltderslaven.de/
  • Mitherausgeberin der Reihe "WeltLiteraturen" bei de Gruyter https://www.degruyter.com/view/serial/WL-B
  • Mitglied des Promotionsausschusses der "Škola filologii" an der HSE Moskau
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Reihe "Slavistische Beiträge" (Verlag Kubon & Sagner)
  • Mitglied des Redaktionskollegiums der Zeitschrift "Наука о человеке" der Universität Omsk (ВАК + РИНЦ) http://journal.omga.su/
Lehrveranstaltungen

AGNES Vorlesungsverzeichnis

 



 

Aktuelles

Online-Workshopreihe mit Maria Stepanova: "Cultural producers in the Eurasia region facing the Covid-19 pandemic" mit Zaal Andronikashvili, Yevegnia Belorusets, Yaraslava Ananko, Dmitrij Kur'min, Gulzat Egemberdieva sowie Ilja Daniševskij und Marina Davydova (7., 14., 21., 28.10., 16 Uhr)

WissenschaftLiteratur im WS 2020-21: Perspektiven des Ecocriticism in der Literaturwissenschaft    Mi 18 Uhr 

Gastprofessur im WS 2020-21: Yevgenia Belorusets

 

 

 

 

 

ARCHIV

 

Maria Stepanova neue Siegfried-Unseld-Gastprofessorin

Die russische Dichterin, Essayistin und Journalistin wird ab Wintersemester 2018/2019 für zwei Semester am Institut für Slawistik unterrichten.

weitere Informationen: hier.

 

Projektausstellung "Gedächtnislabyrinth SOLOVKI. Indizien, Spuren, Stimmen"

Eröffnung am 23. Januar 2017 um 18 Uhr am Institut für Slawistik, Dorotheenstraße 65

weitere Informationen: hier.

Flyer (*pdf)

 

NOVINKI

feiert 10-jähriges Jubiläum: 12.01.2017 / Neuerscheinung: novinki-Interviews

weitere Informationen: hier.

 

Vortragsreihe WISSENSCHAFTLiteratur: (Post)Sowjetische Literaturlandschaften

18.01.2017 Gunnar Lenz "Beyond Socialist Realism"

25.01.2017 Botakoz Kassymbekova/Thomas Loy "Stadt der Freude - Land der Tränen? Postsowjetische Literatur in und über Tadschikistan"

01.02.2017 Tsypylma Darieva "Politics and poetics of urban sacred places in postsocialist Transcaucasia"

Programm WiSe 2016/17 (*pdf)

 

Der Autor als Leser

Interview mit Vladimir Sorokin anlässlich seines Seminars an der Humboldt-Universität zu Berlin.

weitere Informationen: hier.

 

 

 

11. Mai 2016 - Autorengespräch: Dmitrij Kuzmin

 

Dmitrij Kuzmin ist russischer Literaturkritiker und Herausgeber. Er ist Begründer der Internet-Plattform "Novaja literaturnaja karte Rossii" und gibt seit nunmehr 10 Jahren in Lettland die Literaturzeitschrift "Vozduch" heraus.

 

Zeit: 11. Mai 2016, 16:00 – 18:00 Uhr.

Ort: Institut für Slawistik, Dorotheenstraße 65, Raum: 5.75.

 

 

12. Mai 2016 - Symposium. Schalamow. Lektüren.

 

Eine Veranstaltung des Zentrum für Literatur und Kulturforschung Berlin zum Beginn des neuen Forschungsprojektes Das Leben schreiben. Warlam Schalamow: Biographie und Poetik.

weitere informationen: hier.

 

Zeit: 12. Mai 2016, 10:30 Uhr.

Ort: ZfL, Schützenstraße 18, 10117 Berlin. Raum: Trajekte-Tagungsraum (3. Etage).

 

 

25. Mai 2016 - Autorengespräch: Julia Kissina

 

Gespräch mit der in Berlin lebenden, auf russisch schreibenden Autorin Julia Kissina, deren neues ihrer Jugend im Umfeld des Moskauer Konzeptdualismus gewidmetes Buch gerade bei Suhrkamp erscheint.

 

Zeit: 25. Mai 2016, 16:00 – 18:00 Uhr.

Ort: Institut für Slawistik, Dorotheenstraße 65, Raum: 5.75.

 

 

08. Juni 2016 -LitWis-Vortrag: Joachim Klein (Universität Leiden)

 

"Das triumphierende Russland. Kriegslyrik im 18. Jahrhundert"

 

Zeit: 08. Juni 2016, 18:00 – 20:00 Uhr.

Ort: Institut für Slawistik, Dorotheenstraße 65, Raum: 5.75.

 

 

15. Juni 2016 - "Berlin berega"

 

Präsentation der neugegründeten russischsprachigen Berliner Literaturzeitschrift "Berlin berega" mit ihrem Herausgeber, Grigori Arosev, und einigen Autoren (Dmitry Vachedin, Lena Gorelik und Ekaterina Vasil'eva).

 

Zeit: 15. Juni 2016, 16:00 – 18:00 Uhr.

Ort: Institut für Slawistik, Dorotheenstraße 65, Raum: 5.75.

 

 

22. Juni 2016 -LitWis-Vortrag: Irina Paperno (UCL Berkley)

 

"Двойное варварство Гитлера и Сталина": on Olga Freidenberg and her notes of the Leningrad blockade

 

Zeit: 22. Juni 2016, 18:00 – 20:00 Uhr.

Ort: Institut für Slawistik, Dorotheenstraße 65, Raum: 5.75.

 

 

29. Juni 2016 - Autorengespräch: Igor' Belov

 

Igor' Belov aus Kaliningrad ist Dichter und Übersetzer zwischen Weißrussisch und Russisch. 

 

Zeit: 29. Juni 2016, 16:00 – 18:00 Uhr.

Ort: Institut für Slawistik, Dorotheenstraße 65, Raum: 5.75.

 

 

06. Juli 2016 -LitWis-Vortrag: Aleksey Vdovin (HSE Moskau)

 

Peasants' Voices and their Admireres: Russian Writers, Grand Duke Konstantin and the Russification of Patriotism During the Crimean War

 

Zeit: 22. Juli 2016, 18:00 – 20:00 Uhr.

Ort: Institut für Slawistik, Dorotheenstraße 65, Raum: 5.75.