Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Slawistik und Hungarologie

Vita von Dr. Lumnije Jusufi

Home | Vita | Projekte | Publikationen | mehr ...

 

 

Akademischer Werdegang

Habilitationen

  • Laufend an der Humboldt-Universität zu Berlin

Monographisch zum Thema: "Die albanisch-mazedonische Staatsgrenze und ihr sprachlicher Einfluss auf die Region von Dibra"

  • September 2018 in Italien

kumulativ, für 6 Jahre

Postdoc

  • 1. Projekt: Historische Migrationen im Spiegel der Sprachareale von Manastir/Bitola und Skopje, LMU München, 2010
  • 2. Projekt: Sprache und Handwerk der Maurer aus Dibra, LMU München, 2011-2012, mit einem Stipendium des Schroubek Fonds Östliches Europa (6 Monate, 2012)

Promotion

  • Promotionsstudium an der Ludwig-Maximilians Universität München, 20062009
  • Fächer: Albanologie und Geschichte Ost- und Südosteuropas
  • Promotionsstipendium: Konrad-Adenauer-Stiftung
  • Dissertation: Die zentralgegische Mundartengruppe in Mazedonien
  • Disputation: Juli 2009
  • Abschlussnote: Summa cum laude
  • Anerkennungen im Ausland: Mazedonien (2014), Albanien (laufend)

 

Universitäts- und Schulbildung

Studium

  • Studium an der LMU München, 20002005

Fächer: Albanologie, Geschichte Ost- und Südosteuropas und Deutsch als Fremdsprache

Magisterarbeit: Die Mundart von Zajaz

Abschluss: Juli 2005, Notendurchschnitt: 1,05

  • Auslandsstudium an der Universitá della Calabria in Cosenza, Italien, 0208/2003

Studiengang: Lingue e Letterature Straniere, Schwerpunkt Albanologie

Stipendium: Erasmus-Sokrates-Programm

  • Sommerakademien an der Universität Prishtina, 2001 und 2002

Stipendium vom Bildungsministerium von Kosovo

Abitur

  • 2000, Anne-Frank-Gesamtschule in Dortmund, Notendurchschnitt: 1,3

Einwanderung nach Deutschland

  • Dortmund, 1994

 

Einwerbung von Drittmitteln, Forschungsstipendien und sonstigen Förderungen

Drittmittel

  • BMBF, Kleine Fächer Große Potenziale, HU Berlin, Institut für Slawistik, Bereich Südslawistik, 12/2019–11/2022 (36 Monate)
  • DFG, Eigene Stelle, HU Berlin, Institut für Slawistik, Bereich Südslawistik, 10/2014–05/2018 (36 Monate, mit Unterbrechung)

Habilitationsstelle

  • Eine ganze Mitarbeiterstelle aus zentralen Mitteln der HU Berlin, 0511/2018 (6 Monate)

Stipendien

  • Forschungsstipendium vom Schroubek Fonds Östliches Europa, 2012 (6 Monate)
  • Promotionsstipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung, 2006-2009 (36 Monate)
  • Auslandssemester (zwei Trimester) an der Universität Cosenza, Italien im Rahmen des Sokrates-Erasmus-Programms, 02/2003-08/2003 (7 Monate)
  • Stipendien vom Bildungsministerium von Kosovo für die Teilnahme an Sommerakademien an der Universität Prishtina, 08/2001 und 08/2002

Nachwuchsförderungen

  • ProFiL-Programm der dreier Berliner Universitäten, 07/2017–07/2018
  • LMU Mentoring im Rahmen von LMU excellent, 2007–2008

Publikationsförderungen

  • "Das ungarisch-albanische Wörterbuch von Zoltán László (1913). Eine kulturelle Form der Reichsexpansion Österreich-Ungarns", Holzhausen-Legat, Österreichische Akademie der Wissenschaften, zusammen mit Krisztián Csaplár-Degovics (10.000€), April 2019.
  • „The Potentiality of Pluricentrism. Albanian Case Studies and Beyond”, Martin-Camaj-Gesellschaft, 2018.
  • „Einstieg Albanisch“, Hueber Verlag, 2011.
  • „Die zentralgegische Mundartengruppe in Mazedonien“, Oskar-Karl-Forster-Stiftung und Martin-Camaj-Gesellschaft, 2010.

Konferenzgelder

  • Remigration und ihre Folgen für Südosteuropa. Internationale Hochschulwoche 2022, Förderer: Südosteuropa-Gesellschaft und Akademie für politische Bildung, Tutzing, mit Jasna Čapo und Rozita Dimova.
  • Innovationswege der Albanolgie, HU Berlin 2021, Förderer: Sprach- und wissenschaftliche Fakultät, HU Berlin.
  • The Languages of Sports as a Reflection of Social Diversity. Albanian and German in Comparison, HU Berlin 2019, Förderer: Südosteuropa-Gesellschaft, Nachwuchsförderung.
  • Pluricentric Albanian, HU Berlin 2017, Förderer: Südosteuropa-Gesellschaft, Nachwuchsförderung.
  • Literatur der Grenze – Grenzen der Literatur, HU Berlin 2015, Förderer: Südosteuropa-Gesellschaft, Zweigstelle Berlin.
  • Der Kongress von Manastir, LMU München 2008, Förderer: Bildungsministerium von Kosovo, Teilfinanzierung.

 

Mitgliedschaften in Gremien, Vereinen und Verbänden

Gremien

  • Mitglied im Interakademischen Rat der Albanischen Sprache (Këshilli Ndërakademik i Gjuhës Shqipe) der Akademien der Wissenschaften Albaniens und Kosovos (seit 2020)
  • Mitglied in der International Working Group on Non-Dominant Varieties (NDV) of Pluricentric Languages (seit 2018)
  • Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Südosteuropa-Gesellschaft (seit 2017)
  • Mitglied in der Autorengruppe des 4. Bandes "Sprache und Kultur in der Moderne" zum Handbuch zur Geschichte Südosteuropas, Herausgeber: Christian Voß und Klaus Roth (seit 2011)

Vereine und Verbände

  • Albanien-Institut
  • Martin-Camaj-Gesellschaft
  • Deutsch-Albanische-Freundschaftsgesellschaft
  • Südosteuropa-Gesellschaft
  • Balkanologenverband
  • Südosteuropäischer Germanistenverband
  • Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung
  • ProFiL  Netzwerkverein zur Förderung einer exzellenz- und gleichstellungsorientierten Führungskräfteentwicklung in der Wissenschaft

 

Sprachkentnisse

Deutsch und Albanisch

  • Muttersprachkenntnisse und Arbeitssprachen

Mazedonisch

  • Sehr gute aktive und passive Kenntnisse, teilweise Arbeitssprache

Englisch

  • Niveau B2 (im Ausbau), Intensivkurs am Cambridge-Institut, München, 2010

Italienisch

  • Befriedigende Kenntnisse, Sprachkurse in München und Cosenza, Italien, 20022003

Türkisch

  • Anfängerkenntnisse, Intensivkurs bei Dilmer, Istanbul, 10/2015

Bulgarisch, Bosnisch und Serbisch

  • Ausreichende (passive) Kenntnisse, durch das Mazedonische