Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Slawistik und Hungarologie

Mehr zu Manuel Ghilarducci

Visitenkarte | Vita | Forschung | Publikationen | Lehre | Vorträge ...

 

 

  • „Nebel, Sumpf und Pyramide. Opazität, Dunkelheit und (Un-)Sichtbarkeit in Konstantin Slučevskijs "Pesni iz ugolka" (1902)". In dunklen (Sprach-)Räumen. Verhandlungen von Unverständlichkeit in den slavischen Literaturen. Humboldt Universität zu Berlin, 20.-21. September 2021.
  • „The Other Side of Polskość. Polnisches Selbst und belarussisches Andere in Ignacy Karpowcz' Prosa". 150 Jahre Slawistik an der Universität Graz. Across Cultures: Erinnerungs-, Hybridisierungs- und Transferprozesse in den slawischen Literaturen, Sprachen und Kulturen. 10.-12. Juni 2021.
  • „Norwid. Un'oscura figura tra romanticismo e modernismo" [Norwid. Eine obskure Figur zwischen Romantik und Moderne]. Gastvorlesung an der Universität La Sapienza in Rom, 22. März 2021.
  • „Eine epiphanische Begegnung. Belarussisch-polnische Identitäts(re)konstruktionen in Ignacy Karpowicz' Sońka". Fünfter Kongress für Polenforschung, Martin-Luther-Universität Halle, 5.-7. März 2020.
  • „Sigetisches Schweigen als Modalität des Dichtens. Gennadij Ajgi, Gert Neumann und Giuseppe Ungaretti". Sprachmodalitäten, Humboldt-Universität zu Berlin, 20.-21. Februar 2020.
  • „Dissociative Identity Literature. Viktar Martsinovich's Swinging Between Russian and Belarusian". ASEEES Annual Convention 2019, San Francisco, 23.-26. November 2019.
  • „Die antagonistische Artikulation des Kleinen. Belaruisscher Rock und Hip-Hop: eine musique mineure?". Konzeptualisierungen kleiner (europäischen) und nicht-westlicher Kulturen. TU Dresden, 10.-11.Oktober 2019.
  • „Ikonen, Räume, Identitäten. Epiphanie-Poetik bei Ignacy Karpowicz und Milorad Pavić". 13. Deutscher Slavistentag. Universität Trier, 24.-26. September 2019.
  • „Дикий мужчина. Субверсивность или гендерные апории?". Zur Philosophie und Poetik von Leningrad. Popkultur und Provokation. Humboldt-Universität zu Berlin, 20. Dezember 2018.
  • „Mocne ikony. Poetyka epifanii w prozie Ignacego Karpowicza i Milorada Pavića". XV Warsztaty Herbertowskie. I Międzynarodowy Kongres Współczesnej Literatury Polskiej. Warszawa-Kraków-Zakopane, 19.-26. September 2018.
  • „Gewaltspirale(n). Waltende Gewalt in Gabriele D'Annunzios Texten um das Kriegsende". Der Krieg ist vorbei, das Morden beginnt. Literarische Reflexionen auf postimperiale Gewalt in Ostmitteleuropa nach 1918. KOSMOS-Workshop. Humboldt-Universität zu Berlin, 20.-22. September 2018.
  • „Rockin' (against) the State. Identität und Rockmusik in Belarus". Studientag Weißrussland: Kultur, Geschichte, Literatur. Universität Basel, 18 April 2018.
  • Epifania podlaska. Spotkanie z białoruskim Innym jako proces de- i rekonstrukcji tożsamości polskiej w prozie Ignacego Karpowicza". Polsko-białoruskie związki literackie, historyczno-kulturowe i językowe/Польска-беларускія літаратурныя, гісторыка-культурныя і моўныя сувязі. Uniwersytet Warszawski, 16.-17. März 2018.
  • „Hady ljatuc', naradžaemsja tut i pamiraem tut. Die Performativität der belarussischen Selbstverortung im Hip-Hop-Projekt Belaroots". Heu auf dem Asphalt. Topoi belarussischer Selbstverortung. Universität Potsdam, 18.-20. Januar 2018.
  • „Artikulationen des Anderen und des Selbst. Andrzej Stasiuks Dojczland als postkolonialer und psychoanalytischer Text". Slawisch-deutsche Begegnungen. Universität Osijek, 26.-28. Oktober 2017.
  • Artur Klinaǔ’s Topographical Remembering of the Past". American Comparative Literature Association. Seminar „Remembering Transitions: Local Revisions, Global Crossings", organisiert v. Manuel Ghilarducci and Dr. Ksenija Robbe. Universiteit Utrecht, 6.-9. Juli 2017.
  • „(Trans-)Nationalism and Intermediality in Belarusian Alternative Rock Music“. In media res. Intermediality and the Borders of 20th Century Culture. Princeton University, 20.-22. Oktober 2016.
  • „Glossolalie in Vladimir Sorokins Zasedanie zavkoma. Eine Analyse aus stimmentheoretischer Perspektive“. JFSL, Humboldt-Universität zu Berlin, 1.-3. April 2016.
  • „Sexualität, Macht, und Realsozialismus am Beispiel von Thomas Brussig und Vladimir Sorokin“. Vierter Studierendenkongress für Komparatistik (SKK) – Thema: Literatur und Sexualität. Ruhr-Universität Bochum, 27.-29. Juni 2014.
  • „Welche Sprache, welche Macht? Deutsche und russische Literatur in und nach dem Realsozialismus“. Graduiertenkonferenz Nach der Theorie?, Universität Wien, 13.-14. Juni 2014.
  • „Eine ‚poetische Konspiration des Denkens‛: Gert Neumanns ‚klandestines Schweigen‛“. Konferenz Über das Schweigen/O milczeniu, Uniwersytet pedagogiczny w Krakowie, 8.-10. September 2013.
  • „Literature and politics: Zahar Prilepin“. National and local identities in media and music: Evidence from Europe and Russia, Universität Bielefeld, 7.-8. Dezember 2012.
  • „Symbolische Gewalt in der deutschen und russischen Literatur nach dem Zusammenbruch der DDR und der UdSSR am Beispiel von Kurt Drawert, Gert Neumann und Vladimir Sorokin“. Dritter SKK – Spannungsfelder: Literatur und Gewalt, Ludwig-Maximilians-Universität München, 27.-29. April 2012.
  • „Sprache und Macht in der russischen und deutschen postsozialistischen Literatur“. Prager Germanistische Studententagung (Pragestt), Univerzita Karlova v Praze, 16.-17. März 2012.