Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Slawistik und Hungarologie

Mehr zu Maria Martynova

Visitenkarte | Vita | Projekte | Publikationen und Vorträge | Lehremehr ...

Foto:Maria Martynova

 

Dissertation

 

Arbeitstitel: Herkunftssprache Russisch in Deutschland und den USA
wissenschaftliche Betreuung: Prof. Dr. Luka Szucsich und Prof. Dr. Natalia Gagarina
 
In meiner Dissertation habe ich vor, Russisch als Herkunftssprache in Deutschland und den USA zu untersuchen. Unter Herkunftssprachen, auch Heritage-Sprachen genannt, versteht man die Sprachen, die Migrantinnen und Migranten in ihrem familiären Alltag sprechen. Solche Sprachen stehen in Gegensatz zu sogenannten Majoritätssprachen, das heißt Sprachen, die von der Mehrheit der Bevölkerung in den jeweiligen Aufnahmeländern gesprochen werden.
 
In der Feldphase der Promotion wird hierfür in Zusammenarbeit mit der DFG-finanzierten Forschergruppe "Grammatische Dynamiken im Sprach­­kontakt: ein komparativer Ansatz" (Sprecherin: Prof. Dr. Heike Wiese) ein psycholinguistisches Experiment durchgeführt. Die daraus gewonnenen Daten werden annotiert und in einem Korpus aufbereitet. Neben der quantitativen statistischen Auswertung der Daten, wird eine qualitative Auswertung, z.B. mit der Hinsicht auf die neuen grammatischen Strukturen und Kommunikationsstrategien der Herkunfts­sprecher, stattfinden.
 
Als zentrale Erkenntnis meiner Dissertation strebe ich an, Hinweise auf das Entstehen der neuen grammatischen Strukturen auf der morphologischen und syntaktischen Ebene der Herkunfts­sprache Russisch in Deutschland und den USA zu finden. Dabei möchte ich die Beschreibung dieser Strukturen aus der Perspektive ihrer allmählichen Etablierung als alternative Gebrauchsmuster anstelle der verlorengegangenen Muster in Fokus der Untersuchung stellen.

 

Interessen

Korpuslinguistik, Spracherwerb, Kontaktlinguistik, Negation, Wortstellung

 

Sprachen

Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch